Cookies auf der Website der EU-Präsidentschaft

Um unseren NutzerInnen das bestmögliche Browsing-Erlebnis auf unserer Website zu ermöglichen, setzen wir Cookies ein. Wenn Sie fortfahren, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, werden Cookies an Sie übermittelt; sollten Sie dies nicht wünschen, können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.

 Zurűck

Die irische Sprache


Die irische Sprache

Geschichte der irischen Sprache

Die irische Sprache ist ein Mitglied der keltischen Sprachfamilie, verwandt mit Schottisch, Manx, Walisisch, Cornish und Bretonisch. Viele der heutigen Ortsnamen in Irland haben ihre Wurzeln in der irischen Sprache. So leitet sich etwa der Name Dublin aus dem irischen „dubh linn” her, was soviel bedeutet wie „schwarzer Tümpel“.

Die frühesten schriftlichen Zeugen der irischen Sprache sind in Ogham verfasst und stammen aus dem 3. Jahrhundert. Ogham ist ein runenartiges Schriftsystem bestehend aus horizontalen und schrägen Linien auf Holz oder Stein und wurde in Irland vor allem für Grenzmarkierungen und Grabsteine verwendet. Eine Anzahl von Ogham-Steinen hat bis in die heutige Zeit überdauert.

Irland besitzt die ältesten Beispiele einer volkssprachlichen Literatur in Westeuropa. Der älteste literarische Text, Amra Choluim Chille, eine Totenklage für den Heiligen Colm Cille, stammt aus dem Jahr 597 n.Chr. Die irische Sprache entwickelte sich mit der Zeit; sie wurde vereinfacht und standardisiert und nahm Elemente aus den Sprachen der verschiedenen Invasoren auf. Die Wikinger brachten eine Reihe von skandinawischen Wörtern ein, vor allem im Zusammenhang mit Schiffen und Seefahrt; die anglo-normannische Invasion trug französische Wörter bei, wie etwa das irische Wort für Junge, garsún.
 

Bis ins 19. Jahrhundert war Irisch die von der Mehrheit der Bevölkerung in Irland gesprochene Sprache, danach erfolgte ein rascher Niedergang und die Sprache wurde schließlich durch das Englische ersetzt. Einer der Hauptfaktoren in dieser Entwicklung waren der Tod und die Auswanderung von bis zu 2 Millionen Iren während der Zeit der großen Hungersnot – fast alle gehörten der irischsprachigen Bevölkerung an. Gleichzeitig führte die britische Regierung neue Gesetze ein, die Englisch als Unterrichtssprache verpflichtend vorschrieben und den Irischunterricht untersagten.

Seit den 1920ern hat die irische Regierung eine Vielzahl von Initiativen gesetzt, um die irische Sprache zu erhalten und zu fördern. Die irische Verfassung nennt Irisch als nationale und erste offizielle Landessprache. In den Grund- und Sekundarschulen ist Irisch eines der Hauptfächer und eine wachsende Anzahl von Schulen hat Irisch als alleinige Unterrichtssprache. Auch das nationale Radio und Fernsehen haben eigene irischsprachige Sender, Raidió na Gaeltachta (Radio) und TG4 (TV).

Laut Volkszählung vom Jahr 2011 sprechen etwas über 40% der in Irland lebenden Bevölkerung zumindest etwas Irisch. Als Erstsprache wird Irisch in einigen Gebieten vor allem entlang der Westküste gesprochen, der sogenannten Gaeltacht. Im Jahr 2010 startete die irische Regierung einen 20-Jahresplan mit dem Ziel, die Zahl der Iren, die täglich Irisch verwenden bis zum Jahr 2030 auf 250.000 zu erhöhen.

Irisch in der EU

Als Irland im Jahr 1973 der EEC beitrat, war Irisch als „Vertragsprache” festgeschrieben, nicht jedoch als offizielle Arbeitssprache. Im Jahr 2005 beschloss der EU-Ministerrat einstimmig, Irisch als 21. offizielle und Arbeitssprache der Europäischen Union aufzunehmen. Diese Entscheidung trat mit 1. Januar 2007 in Kraft.

Der neue EU-Status der Sprache und die daraus resultierenden Karrierechancen für Studierende mit Abschluss in Irisch haben zur Etablierung neuer Studiengänge für Übersetzer und Dolmetscher geführt. Dennoch wurde 2007 für die Übergangsphase eine Ausnahmeregelung getroffen, da es Schwierigkeiten bei der Einstellung einer ausreichenden Anzahl von Irisch-Übersetzern gab. Die Ausnahmeregelung wurde 2010 noch einmal bis 2015 verlängert.

 

Die Europäische Kommission hat eine Abteilung für Irische Übersetzung innerhalb seiner Generaldirektion Übersetzung etabliert und die Europa-Webseite ins Irische übersetzt. Irisch ist heute regelmäßig in den Ratstagungen und Plenartagungen des Europäischen Parlaments zu hören. Alle EU-Institutionen kommunizieren mittlerweile mit der Öffentlichkeit auch in irischer Sprache.

Die irische Sprache

Wörter, die Sie vielleicht schon kennen

Sláinte:                        Prost, eig. wörtlich: Gesundheit

Céad Míle Fáilte:         Willkommen, eig. 100.000 mal Willkommen

Slán:                            Auf Wiedersehen

RTÉ:                            Raidió Teilifís Éireann – der nationale Fernsehsender


Wörter, die Sie während der Präsidentschaft vielleicht hören

Bunreacht* Na hÉireann                                      die irische Verfassung

Taoiseach* (ausgesprochen in etwa tieshok)      das irische Regierungsoberhaupt/Premierminister

Tánaiste (tónishta)                                              stellv. Premierminister

Dáil (dohl)                                                            irisches Repräsentantenhaus

Seanad (schanid)                                                 irischer Senat

Oireachtas* (ir-ock-tas)                                        Irlands nationales Parlament

Gardaí (gardie)                                                     irische Polizei

* Der "ch" Laut des Irischen ist in Englisch oder Französisch nicht hörbar und entspricht dem Laut im Deutschen Wort "acht"; Spanisch "joven" oder Polnisch "choinka".

Back to top DE